Lauftraining

Das Langstreckenlauftraining!

Am Anfang eines Trainingsplans stehen immer die Fragen nach dem Ausgangspunkt, dem Ziel und dem zur Verfügung stehenden Zeitbudgets. Ein weiterer Punkt ist die allgemeine sportliche Erfahrung, bzw. spezifische Lauferfahrung, sowie Informationen über die körperliche Konstitution (Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht) und wenn man es genau nimmt auch die Alltagsbelastung.

Genauer gesagt, ohne diese Informationen kann man an der Stelle keinen seriösen Trainingsplan erstellen, sondern nur allgemeine Ratschläge geben.
Aber, ob Laufeinsteiger, die – „einfach nur durchhalten“ – „ankommen wollen“ – als Ziel haben oder Läufer, die eine Verbesserung ihrer Wettkampfzeiten planen, alle profitieren langfristig von einer zielgerichteten Trainingsstruktur.

Für die Ermittlung der Leistungssteigerung, die über ein subjektives Empfinden hinausgehen soll, ist es wichtig die Ausgangsleistungsfähigkeit, z.B. durch einen Leistungstest, möglichst genau zu ermitteln.
Beobachtungen aus der Praxis haben gezeigt, dass ein strukturiertes Laufprogramm für drei Tage pro Woche von 16 Wochen Dauer eine deutliche Leistungssteigerung erzeugen kann.

Für die Steuerung eines Langstreckentrainings gehört neben den Trainingseinheiten aber auch die „Wettkampferfahrung“.

Siehe hierzu auch „Das richtige Lauftraining im Frühjahr!