Spende

Teamwork trotz(t) Corona

Trotz der finanziell schwierigen Lage möchten wir unser Sportangebot weiterhin für euch aufrecht erhalten. Wie schon in den letzten Monaten sind wir dafür aber auf eure Hilfe angewiesen.
Wir hoffen, dass wir euch mit unseren Live-Stream-Kursen und App-Veranstaltungen ein wenig sportlich fit halten können.
Ein großes Danke an alle, die uns mit ihrer Spende durch die Krise helfen.

Dafür brauchen wir dich!

Wir garantieren, dass wir die gesamte Unterstützung an die Trainer weitergeben und in die Umsetzung der Veranstaltungen und Kurse stecken.

Spendenkonto

Bank: DKB Deutsche Kreditbank AG
Kontoinhaber: Teamwork – Sport + Events e.V.
IBAN: DE90 1203 0000 1020 0665 18
BIC: BYLADEM1001

#Trainer und Helfer: Viele unserer (solo-) selbstständigen Trainer und Helfer haben jahrelang den Sport bereichert. Sie haben das Training mit viel Engagement geleitet und Veranstaltungen oftmals erst ermöglicht.

Werden jetzt aber nicht mehr wahrgenommen und von den Hilfsprogrammen weitestgehend ignoriert.

#Veranstaltungen: Es war uns immer eine Freude, euren Kampfgeist herauszufordern und euch die etwas andere Lauf- oder Radstreck in Berlin und Umgebung näher zu bringen. Für die neue Herausforderung, die Umsetzung der virtuellen Wettkämpfe, haben wir Kosten, die wir allein nicht tragen können.

Mit eurer Hilfe trotzen wir Corona, vielen Dank!

Hallo Ihr Lieben!

Ich möchte euch heute gerne an meinen Gedanken teilhaben lassen.

Seit Monaten wünschen wir uns gegenseitig, „stark“ zu bleiben, durchzuhalten…
Das kostet viel Kraft.
Ich bin es so leid, so zu tun, als wäre alles in Ordnung und Durchhalten ein Spaziergang zwischen Bananenbrot und Home Office. Ist es nicht.

Wir existieren gerade alle irgendwo zwischen Alltagsüberforderungen, Existenzängsten und Sorge um geliebte Menschen.
Distanziert, weil sicherer, aber einsamer.
Können wir aufhören, so zu tun, als ob „stark“ sein nur bedeutet, es „durchzuziehen“…das ist doch, was wir alle gerade tun. Als hätten wir eine Wahl.

Versteht mich nicht falsch, ich befürworte hier nicht einen undurchdachten Austritt aus dem Lockdown und auch wenn mich einige Maßnahmen und Entwicklungen irritieren, ich weiß es nicht besser und glaube fest daran, dass Solidarität und Verantwortung das Rückgrat unserer Gesellschaft sind. Aber ich bin müde.

Ich bin seit 25 Jahren Freiberufler im Sportbereich und gehöre nun zu denen, die die Pandemie so hart getroffen hat, wie auch all die Eltern, Alleinerziehenden, Kinder, Existenzbedrohten, Risikogruppen, usw…

Mir fehlt meine Arbeit mit euch in den Kursen, wie ich sie die letzten Jahre kannte, mir fehlen Laufveranstaltungen, Cafe- und Restaurantbesuche, Treffen mit Freunden, kurzum all die Dinge, die immer selbstverständlich waren.
Ich vermisse das Reisen, das Gefühl des Einatmens, wenn sich die Tür öffnet und man das Meer riechen kann…

Das alles kommt wieder, irgendwann. Und es wird nie wieder selbstverständlich sein.

Selbstverständlich ist für mich auch nicht eure Unterstützung.
Ihr habt uns (und da spreche ich jetzt auch für alle Trainer) in den letzten 4 Monaten seit Beginn des Lockdowns im November für unser Engagement in den Zoom-Kursen unterstützt.
Ohne euch hätten wir diese Zeit nicht geschafft!
Dafür möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!

Ich hätte nie gedacht, dass ich an den Punkt komme, euch diese Zeilen zu schreiben.
Aber ich glaube, es ist wahrhaft stark, verletzlich zu sein und ehrlich zu seinen Gefühlen zu stehen.
Einfach menschlich zu sein. Das ist es, was uns ausmacht.

Und nun bin ich auch wieder am Anfang….

Ich hoffe, dass ihr „stark“ bleibt und es euch und euren Familien gut geht.
Bleibt bitte gesund.

Liebe Grüße
Marina